Wie sich Slots-Spieler von Tischspielern unterscheiden

Monty Python Spamalot Spielautomat

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob alle Glücksspieler gleich sind und dass sie nur deshalb in Casinos spielen, um Geld zu gewinnen. Obwohl das natürlich zum Teil stimmt, schließlich spielen Menschen, um zu gewinnen, sind nicht alle Spieler gleich. Die Unterschiede zwischen Slots-Spielern und solchen Spielern, die Tischspiele bevorzugen, sind sehr interessant.

Laut den allgemeinen Profilen von Casinobesuchern sind Slots-Spieler oft geduldiger als Spieler, die an den Tischen ihr Glück versuchen. Das liegt daran, dass Spielautomaten nur bei neun bis 23 Prozent der Spiele Gewinne bieten. Aus diesem Grund müssen Spieler an Spielautomaten und beim Videopoker längere Pechsträhnen ertragen können.

Bei Tischspielen gewinnt man hingegen bei einigen Einsätzen, während man bei anderen verliert. In der Regel muss man keine langen Serien mit Verlusten ertragen, die man bei Spielautomaten akzeptieren muss. Allerdings ist das nur dann der Fall, wenn man bei Tischspielen tatsächlich intelligente Einsätze vornimmt. Wenn man hingegen beim Roulette nur auf einzelne Zahlen setzt, liegt die Chance bei 1:36, sodass man hier sogar noch seltener als beim Roulette Gewinne erzielen wird. Die Verluststrähnen können also sehr lange dauern.

Während Slots-Spieler sich also darüber freuen, einfach zu spielen und dabei auf einen Gewinn hoffen, gehen Casinobesucher, die sich für Tischspiele interessieren, eher strategisch und berechnend vor. Sie können sich für die Herausforderung begeistern, die sie erleben, wenn sie ihre Fähigkeiten und ihre Intelligenz nutzen, um gegen das Haus zu gewinnen.

Slots-Spieler träumen oft davon, sehr hohe Jackpots zu gewinnen, die das eigene Leben verändern. Tischspieler sind hingegen realistischer und sind nicht auf der Suche nach der Chance auf enorm hohe Gewinne. Sie sind bereits mit kleineren Summen zufrieden, allerdings können sie sich häufiger darüber freuen, wenn sie beim Spielen die richtige Strategie nutzen.

In der Regel sind Spielautomaten eine Beschäftigung, bei der man relativ allein ist. Das gilt natürlich nicht, wenn man an einem Turnier oder an einem Mehrspieler-Spiel teilnimmt. Allerdings gibt es niemanden, der Slots-Spieler einschüchtert oder der ihnen einen speziellen Stil aufzwängt, wie man es bei Tischspielen sehr oft erleben kann, bei denen andere Spieler und ein Dealer zu beachten sind. Oft können Slots-Spieler mit öffentlicher Aufmerksamkeit nicht gut umgehen. Deshalb bevorzugen sie es, allein zu spielen. Oft möchten diese auch Oberlehrer oder Meckerer an ihrer Seite nicht haben, diese Leute beschreiben wir in unserem Artikel über nervige Casino Spieler.

Spieler, die sich für Tischspiele interessieren sind hingegen oft eher davon begeistert, mit anderen Menschen zu interagieren oder gegen einen Dealer anzutreten. Deshalb haben die Online-Casinos von Microgaming, bei denen man gegen einen Live-Dealer spielen kann, in den vergangenen Jahren einen so großen Erfolg gehabt.

Obwohl die Auszahlungsraten bei Spielautomaten niedriger als bei einigen Tischspielen sind, können Spieler an den Tischen ungeduldig werden und sehr schnell spielen. Das kann wiederum zu Fehlern und höheren Verlusten führen. Trotzdem sorgen Spielautomaten für den Großteil der Einnahmen in Casinos, sowohl in normalen als auch in Online-Casinos. Das zeigt bereits, dass diese Variante das beliebteste Spiel in Casinos ist.

casinoratgeber.de