RNG-Generatoren in Casinospielen erklärt

Der Ratgeber, der Sie über den Zufallszahlengenerator in Online-Casinos informiert

Casinospiele erobern in unserer Zeit des technologischen Fortschritts das Internet. Die Zeiten, in denen Zocker die Hebel an mechanischen Spielautomaten betätigten, sind längst vorbei.

Heutzutage hängt das Glück des Spielers nicht mehr nur von den sich drehenden Walzen ab, sondern wird von Software und elektronischen Schaltkreisen bestimmt. Selbst in den örtlichen Casinos sind die mechanischen einarmigen Banditen nicht mehr anzutreffen. Auch hier hat die moderne Technik Einzug gehalten.

So begegnen uns immer häufiger Begriffe wie RNG, Return to Player (Auszahlungsquote) und Hit Frequency (Trefferquote). Sie alle zusammen bestimmen die Gewinnchancen des Spielers und letztlich seine Spielerfahrung mit dem jeweiligen Casino-Spiel. Und da diese komplizierten Wörter für viele Spieler wie Latein klingen, möchten wir an dieser Stelle die Bedeutung des Zufallszahlengenerators und den Zusammenhang zwischen Auszahlungsrate und Trefferfrequenz ein wenig verdeutlichen.

Was ist RNG?

RNG ist eine abgeleitete Abkürzung des englischen Begriffs „Random Number Generator“. Ins Deutsche übersetzt bedeutet dies nichts anderes als Zufallszahlengenerator. An sich handelt es sich dabei um ein rein mathematisches Konzept. Im Folgenden wollen wir versuchen, Ihnen die Bedeutung des Zufallszahlengenerators einfach zu erklären. Eigentlich bedeutet Zufallszahlengenerator, dass Zahlen mit atemberaubender Geschwindigkeit generiert werden. Mehrere Milliarden Zahlen pro Sekunde verlassen so die Software, aus der der RNG-Generator besteht.

Die so erzeugten Zahlen sollten im Prinzip rein zufällig sein. „Sollten“ deshalb, weil die Spielentwickler dem reinen Zufall gewisse Grenzen setzen. Damit verfolgen sie nur ein Ziel: den Vorteil der jeweiligen Spielbank und des Online-Casinos zu sichern. Denn wenn die von einem RNG-Generator ermittelten Gewinne tatsächlich absolut zufällig fallen sollten, dann hätten Verluste und Gewinne langfristig die gleiche Wahrscheinlichkeit. Schließlich würde dies bedeuten, dass das Online-Casino keinen Gewinn macht. Und ohne seine Kosten decken zu können, könnte sich ein solches Unternehmen nicht lange auf dem Markt halten.

RNG bedeutet den puren Zufall im Online-Casino

Wie funktioniert der RNG-Generator in Online-Casinos?

Der Zufallszahlengenerator erzeugt ständig Zahlen, auch wenn Sie nicht auf die Spin-Taste Ihres Lieblings-Spielautomaten drücken. Wann genau Sie sich dazu entschließen, den Spin-Knopf zu drücken, ist reine Glückssache. Und genau das ist es, was Online-Glücksspiele auch zu einem Glücksspiel macht. In dem Moment, in dem Sie die Spielrunde beginnen, wurde vom Zufallszahlengenerator eine Zahl generiert. Diese Zahl entspricht einer bestimmten Kombination von Symbolen, die auf die virtuellen Walzen des Spielautomaten fallen. Diese einzigartige Kombination ist bereits bekannt, wenn man die Taste „Spin“ drückt. Dem Spieler soll aber der Eindruck vermittelt werden, dass er echte mechanische Walzen in Bewegung setzt. Ein wenig Animation sowie grafische Effekte helfen hier und das Wunder geschieht. Die Walzen bleiben stehen und es kann sein, dass die Verteilung der Symbole eine Gewinnkombination ist, die Freispiele oder andere Funktionen auslöst.

Andere RNG-Spiele im Online-Casino funktionieren auf ähnliche Weise. Beim virtuellen Roulette zum Beispiel bestimmt der RNG-Generator die Position der Kugel im Roulettekessel. Bei den klassischen Kartenspielen in der Online-Version sind es die Werte der gezogenen Spielkarten, die vom Zufallszahlengenerator erzeugt werden. Auch hier sorgen animierte Effekte wie das Drehen des Roulette-Rads dafür, dass der Spieler glaubt, das Spiel laufe mechanisch ab.

Der RNG-Generator selbst ist ein Algorithmus, der in der Software des Casinos realisiert wird. Und genau hierin liegt auch die Kunst, ein faires Casinospiel zu kreieren. Die Software sollte die verschiedenen Zahlen nach dem Zufallsprinzip generieren, wobei Grenzen den Hausvorteil bestimmen. Dieser sollte genau den Angaben des Herstellers des jeweiligen Spiels entsprechen.

Warum wird in Casinospielen RNG verwendet?

Die Antwort auf diese Frage liegt auf der Hand. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass dies der einfachste Weg ist, das Glückselement in die Software von Online-Casinos zu integrieren. In modernen Online-Casinos gibt es einfach keine physischen Walzen. Alles muss daher elektronisch ablaufen. Gleichzeitig muss gewährleistet sein, dass die Ergebnisse der Online-Spiele zufällig und fair sind. Dies erwies sich als einfacher als gedacht.

Deshalb steckt hinter jedem Spiel im Online-Casino ein RNG-Generator, sei es Keno, Bingo, ein Spielautomat, Roulette, Poker oder Blackjack. Entwickler wie NetEnt, Microgaming, Playtech und viele andere garantieren, dass alles fair abläuft und dass niemand am Generator selbst herumgebastelt hat, um die Ergebnisse zu manipulieren. Außerdem werden alle Zufallszahlengeneratoren in den Spielen regelmäßig von unabhängigen Testlabors überprüft. Welche das sind, erklären wir gleich.

Ist ein RNG-Generator fair?

Diese Frage können wir eindeutig mit Ja beantworten, vorausgesetzt, die Online-Spielhalle verfügt über eine gültige Lizenz. Ist dies nicht der Fall, gibt es natürlich keine Garantie, dass ein skrupelloser Anbieter nicht etwas an den RNG-Generatoren verändert hat, z. B. um die Gewinne unwahrscheinlicher zu machen, als es die Auszahlungsquote aussagt.

Deshalb will man immer sicherstellen, dass die RNGs der Spiele nicht manipuliert wurden. Um dies zu erreichen, werden alle österreichischen Spielhallen regelmäßig auf die Fairness ihrer Spiele überprüft. Sie fragen sich sicherlich, was genau kontrolliert wird? Bei der Prüfung der RNG-Generatoren wird auf Folgendes geachtet:

  • Die RNG-Software sollte absolut zufällige Zahlen liefern.
  • Diese Zufälligkeit wird natürlich durch den Hausvorteil etwas eingeschränkt. Dieser sollte aber genau mit dem angegebenen RTP-Wert übereinstimmen. Die Labore überprüfen daher auch die Auszahlungsquote von Casinospielen.
  • In der Zahlenfolge darf kein besonderes Muster auftreten. Wenn man beim Testen welche findet, ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass mit dem betreffenden Spiel etwas nicht stimmt.

Wir kommen also endlich zu den Unternehmen, die die Fairness der Spiele garantieren. Hier sind einige der bekanntesten Namen, die der iGaming-Branche ihren tadellosen Ruf verleihen:

eCOGRA

Dieses Unternehmen hat seinen Sitz in Großbritannien. Es ist eine der bekanntesten Glücksspielbehörden, die sich mit den RNG-Generatoren von Casinospielen befasst. Fast alle Online-Spiele, die dem Spieler genauere Informationen über ihre Auszahlungsquote liefern, haben das eCOGRA-Siegel erhalten.

GLI (Gaming Laboratories International)

Dieses amerikanische Unternehmen testet nicht nur die Fairness der Casinospiele, sondern auch die Sicherheit der Casino-Plattformen. So stellt jede Online-Spielhalle, die das GLI-Logo auf ihrer Website anzeigt, eine sichere Spielumgebung dar, in der man unbeschwert Glücksspiele genießen kann.

iTechLabs

Diese australische Firma beschäftigt sich auch mit dem Testen von Casino-Software und der Überprüfung der RNG-Generatoren von Casino-Spielen.

VeriSign

Ein wohlbekannter Name eines internationalen Unternehmens. VeriSign testet nicht nur die RNG-Generatoren von Casinospielen, sondern bietet erfolgreiche Lösungen für die Kommunikationsindustrie, einschließlich des Internets.

BMM Testlabs

Seit über 40 Jahren beschäftigt sich dieses Unternehmen damit, unabhängige Analysen von Casino-Software anzubieten. Dazu gehören natürlich auch die RNGs.

Sie können die Liste auch mit anderen Namen ergänzen. Wie Sie selbst sehen können, wird die Fairness von Casinospielen sehr ernst genommen. Sie müssen jedoch nicht unbedingt nach dem Logo einer oder mehrerer dieser Organisationen Ausschau halten, wenn Sie Ihre bevorzugte österreichische Online-Spielhalle besuchen. Wenn der Betreiber nämlich über eine gültige Lizenz verfügt, können Sie auch sicher sein, dass die Spiele getestet wurden. Dies ist nämlich für die Erteilung der Lizenz erforderlich.

Als Liebhaber von Glücksspielen sind Sie sicher schon über andere Begriffe gestolpert, die mit dem Zufallszahlengenerator eines Casinospiels zu tun haben. Wir sprechen hier von der Trefferquote und der Auszahlungsquote. Auch wir werden uns mit diesen wichtigen Parametern eines Spiels beschäftigen.

Was bedeutet die Trefferfrequenz eines Casinospiels?

Die Schussfrequenz ist ein Thema, das alle Spieler betrifft und sicher auch Sie interessieren wird. Die meisten Kunden von Spielhallen wissen jedoch nicht, dass es sich dabei um den RNG-Generator handelt.

Die Trefferquote, im Englischen auch „hit rate“ genannt, gibt an, wie oft eine Gewinnkombination in einem bestimmten Spiel erzielt wird. Die Höhe des Gewinns spielt hier keine Rolle. Es kann sich also um einen Mindestgewinn für die wenig gewinnbringenden Symbole eines Spielautomaten handeln, aber auch um den Jackpot. Wenn ein Spielautomat eine hohe Trefferquote hat, ist nicht unbedingt mit hohen Gewinnen zu rechnen.

Die meisten Spielautomaten in den Online-Casinos in Österreich haben eine Gewinnhäufigkeit, die zwischen 30 % und 50 % liegt. Das bedeutet, dass jede dritte Drehung, manchmal sogar nur jede zweite einen Gewinn bringt.

Vergleichen wir dies mit der Wahrscheinlichkeit, den höchsten Gewinn bei einem Spielautomaten zu erzielen. Bei manchen Spielen liegt diese Wahrscheinlichkeit bei 1 in mehreren zehntausend Spielrunden. Die Chance, mit einem einzigen Spiel reich zu werden, ist also trotz der hohen Trefferquote verschwindend gering.

Beachten Sie auch, dass die Schlagfrequenz eines Spielautomaten im Basisspiel und in der Bonusrunde deutlich unterschiedlich sein kann.

Wie hoch ist dann die Auszahlungsquote eines Casinospiels?

Dies ist der andere Parameter eines Online-Spiels, der zum Teil durch den Zufallszahlengenerator bestimmt wird. Allerdings muss man Millionen von Spielrunden über einen längeren Zeitraum verteilt berücksichtigen, um die Auszahlungsquote korrekt zu berechnen.

Diesmal handelt es sich um einen Begriff, dessen Bedeutung im Englischen leichter zu erklären ist als im Französischen. Die Auszahlungsquote entspricht nämlich dem RTP oder „Return to Player“. Und was das bedeutet, ist leicht zu verstehen, wenn man Englischkenntnisse hat. Es ist ein Prozentsatz, der beschreibt, was die Online-Spielhalle dem Spieler (Player) in Form von Gewinnen (Return to) zurückgibt. Wenn die Auszahlungsquote eines Spielautomaten beispielsweise 97 % beträgt, bedeutet dies, dass 97 % aller Einsätze über einen längeren Zeitraum als Gewinne ausgeschüttet werden. Die restlichen 3 % verbleiben als Gewinn der Spielhalle und bilden den Hausvorteil.

RTP Info-Grafik

Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass Sie nicht erwarten können, 97 von 100 Spielrunden erfolgreich zu absolvieren. Das unterscheidet den RTP-Wert also von der eben erwähnten Trefferquote. Ferner ist die Auszahlungsquote der Gesamtbetrag aller Gewinne. Eine hohe Auszahlungsquote kann also auch auf einen großen Jackpot zurückzuführen sein, über den sich ein Glückspilz nur sehr selten freuen kann.

Die gleiche Auszahlungsrate kann auf zwei verschiedene Arten erreicht werden. Eine davon ist, dass die Gewinne zwar häufiger fallen, aber relativ gering sind. In diesem Fall sprechen wir von einem Casinospiel mit niedriger Volatilität. Es kann aber auch anders sein. Sie gehen lange Zeit leer aus, aber plötzlich gewinnen Sie einen hohen Gewinn. In diesem Fall ist die Volatilität des Spielautomaten hoch.

Sie fragen sich wahrscheinlich: Wie genau werden RTP, Volatilität und Schlagfrequenz vom Zufallszahlengenerator bestimmt? Das hängt davon ab, wie die entsprechenden Gewinnkombinationen auf die verschiedenen zufällig erzeugten Zahlen verteilt werden. Das legt der Entwickler des Casinospiels fest, wenn er die Software erstellt.

Fazit

Und während Sie normalerweise keinen Zugang zu genaueren Informationen über den Zufallszahlengenerator haben, weil der Entwickler oder Betreiber des Casinos diese nur den zuständigen Behörden zur Verfügung stellt, ist das bei den RTP-Werten, der Schlagfrequenz und der Volatilität ganz anders. Denn mit diesen Angaben wirbt in der Regel eine Online-Spielhalle oder der Hersteller des betreffenden Casinospiels. Diese Angaben sind auch sehr aussagekräftig für das, was der Spieler von einem Spieltitel in Bezug auf die Gewinnchancen erwarten kann. Wir hoffen, dass wir Ihnen verständlich machen konnten, was diese Begriffe genau bedeuten. Mit diesem Wissen ausgestattet, wird es Ihnen viel leichter fallen, Ihr nächstes Lieblingsspiel in den österreichischen Spielhallen auszuwählen, mit dem Sie gute Gewinne erzielen können.

Häufig gestellte Fragen

Am besten schauen Sie sich gleich die Lizenzen der Online Spielhalle an. Diese verlangen, dass die RNG Generatoren der angebotenen Spiele ausgiebig auf ihre Fairness getestet werden.
Leider nein. Denn der RNG-Generator, der die Gewinne nach dem Zufallsprinzip ermittelt, kann nicht wissen, wie viel Sie gesetzt haben. Die Gewinne selbst hängen jedoch vom Einsatz ab, da dieser in der Regel ein Vielfaches des eingesetzten Betrags ist.
Ganz und gar nicht. Denn Gewinne werden allein durch den Zufall bestimmt, d.h. durch die Zahl, die der RNG-Generator in dem Moment erzeugt, in dem Sie den Drehknopf drücken.