Sollte ich beim Blackjack mit mehr als einer Hand spielen?

In Online-Casinos gibt es mittlerweile eine große Vielzahl an Blackjack-Varianten, bei denen man mit mehreren Händen spielen kann. Aus diesem Grund gibt es viele Spieler, die zwei oder mehr Hände gleichzeitig spielen statt sich auf eine einzige Hand zu beschränken. Auch in normalen Casinos gibt es die Möglichkeit, solche Alternativen zu nutzen.

Darüber hinaus gibt es viele Spieler, die von einer Hand auf zwei Hände wechseln, wenn etwa die Mitte des Kartenspiels erreicht ist. Auf diese Weise wollen sie die Verteilung der Karten beeinflussen, da sie glauben, dass sie auf diese Weise ihre Chancen vergrößern können. Leider ist das jedoch nur ein weiterer Mythos beim Blackjack, da Sie mit jeder Hand auch weiterhin Verluste oder Gewinne erzielen können. Eine Änderung Ihrer Strategie und das Spielen von zwei Händen statt von einer Hand ist also keine Garantie auf Gewinne in den nächsten Runden. Überlegen Sie es sich also sehr gut, bevor Sie mit mehreren Händen in Ihr nächstes Blackjack Spiel gehen!

Natürlich können Sie bei mehr Händen, die Sie gleichzeitig spielen, in einer Stunde mehr Hände spielen. Auf den ersten Blick klingt das zwar nach toller Unterhaltung, allerdings ist es in der Regel nicht die beste Variante, um Blackjack zu spielen. Das liegt vor allem daran, dass Sie selbst beim Spielen auf der Grundlage einer perfekten Strategie noch immer einen gewissen Nachteil gegenüber dem Haus haben. Das bedeutet, dass Sie Ihr Guthaben im Casino riskieren und sehr wahrscheinlich Geld verlieren werden.

Wer Blackjack mag, der sollte mal die Classic Blackjack Gold Serie von Microgaming ausprobieren. Vielleicht wartet dort ja schon ein Riesengewinn auf Sie!

Allerdings sollten wir auch einen Blick auf ein Szenario werfen, bei dem Sie mit zwei Händen statt mit einer Hand spielen, bei dem Sie allerdings nicht 20 Euro auf eine Hand setzen, sondern den Einsatz auf die beiden Hände verteilen. Wenn Sie 100 Hände pro Stunde spielen, liegt Ihr theoretischer Verlust bei einer Hand und einem Einsatz von 20 Euro pro Runde bei etwa zehn Euro. Wenn Sie mit zwei Händen spielen und dabei pro Hand zehn Euro setzen, verringert sich der theoretische Verlust auf nur noch acht Euro pro Stunde. (Dabei gilt die Annahme, dass Sie 160 Hände pro Stunde, also 80 Hände pro Platz, spielen.) Das bedeutet, dass Sie Ihren Verlust pro Stunde begrenzen können, wenn Sie Ihr Guthaben über zwei Hände verteilen.

Wenn Sie allerdings 20 Euro auf jede der beiden Hände setzen, insgesamt also 40 Euro, ist der Betrag, den Sie pro Stunde setzen, höher als beim Setzen von 20 Euro auf eine einzelne Hand. Das bedeutet, dass auch Ihr theoretischer Verlust ansteigt, sodass dieses Muster von Einsätzen sehr riskant ist, vor allem bei einem geringen Guthaben.

Die Auf- und Abschwünge Ihres Guthabens bleiben allerdings nicht gleich, wenn Sie 50 Euro auf eine oder jeweils 25 Euro auf zwei Hände setzen. Obwohl der Betrag gleich ist, sind beide Hände unabhängig voneinander und auf den Dealer angewiesen. Wenn dieser eine schlechte Hand hat, können beide Hände gewinnen, im anderen Fall können hingegen beide Hände verlieren. In der Praxis bedeutet das, dass Ihr Guthaben weniger steigen und fallen wird, wenn Sie 25 Euro pro Hand setzen und mit zwei Händen spielen als wenn Sie 50 Euro auf eine einzelne Hand setzen.

Die Mehrzahl der Spieler beim Blackjack nutzt Spiele gerne, bei denen das Guthaben für eine relativ lange Zeit ausreicht. Andere Spieler wollen hingegen einen bestimmten Betrag gewinnen und steigen zum Beispiel aus, wenn Sie mit einem Guthaben von 300 Euro einen Gewinn von 150 Euro erzielt haben. Eine häufig gestellte Frage ist, ob diese Spieler ihre Ziele leichter erreichen können, wenn sie mit mehr als einer Hand spielen.

Experten für Blackjack, die sich mit Simulationen auf der Grundlage eines Guthabens in Höhe von 300 Euro beschäftigt haben, lässt sich die Frage klären, ob ein Spieler eine Sitzung von drei Stunden durchstehen oder einen Gewinn von 150 Euro erzielen kann.

  • Wenn Spieler den gleichen Betrag pro Hand setzen, steigert das Spielen mit zwei Händen die Chancen darauf, dass das Guthaben für drei Stunden ausreicht, allerdings sinkt die Chance auf einen Gewinn in Höhe von 150 Euro.
  • Durch das Anheben des Gesamtwerts des Einsatzes pro Hand von zehn auf 20 Euro steigen die Chancen auf einen Gewinn in Höhe von 150 Euro. Zugleich sinken allerdings die Chancen darauf, dass man eine Sitzung von drei Stunden übersteht, ohne das komplette Guthaben zu verlieren.

Alles in allem lässt sich also feststellen, dass Sie nicht alles erreichen können. Wenn Sie mit mehreren Händen spielen und dabei halb so hohe Beträge wie beim Spielen mit einer einzigen Hand setzen, wird Ihr Guthaben weniger stark steigen und fallen, sodass Sie länger am Tisch aktiv sein können. Allerdings werden Sie den Gewinn, den Sie erzielen wollen, wahrscheinlich nicht erreichen. Letzten Endes kommt es also vor allem darauf an, was einem bestimmten Spieler wichtig ist.



casinoratgeber.de