Ein Überblick über die Chancen verschiedener Hände beim Videopoker

Auf den ersten Blick wirkt Videopoker oft sehr komplex. Obwohl man die richtige Strategie und ein wenig Erfahrung benötigt, um bei diesem Casinospiel erfolgreich zu sein, muss man in der Regel jedoch nur zwei verschiedene Arten von Händen unterscheiden können. Wenn Sie eine Hand erhalten, die nicht nur aus zufälligen Karten besteht, dann erhalten Sie in der Regel Kombinationen mit Paaren. Diese Hände lassen sich normalerweise sehr einfach spielen, bei anderen Händen gibt es hingegen verschiedene Szenarien, die Sie beachten sollten. Der Wert Ihrer Karten kann sich nämlich stark unterscheiden.

Hier werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Hände beim Videopoker und wie Sie bewerten können, wie stark eine bestimmte Hand im Vergleich zu anderen ist.

Wenn Sie keinen Straight Flush oder eine bessere Kombination in die Hand bekommen, dann sollten Sie vier Karten Ihrer Hand behalten, die für einen Royal Flush nötig sind. Selbst für den Fall, dass Sie einen Straight Flush oder einen Flush erhalten, kann es die beste Variante sein, einen Royal Flush anzustreben. Dieser Aspekt besagt bereits sehr viel über den Wert bestimmter Karten, da eine einzige Karte im Spiel Ihnen den Royal Flush bringt. Daneben gibt es mehrere Karten, die für einen Flush oder eine Straight sorgen, die also ebenfalls einen gewissen Wert haben.

Ein Faktor, der oft übersehen wird, ist die Tatsache, dass eine Royal Flush-Hand im Normalfall aus drei hohen Karten besteht. Das bedeutet, dass es neun (gelegentlich sogar zwölf) weitere Karten im Spiel gibt, mit denen Sie zumindest Ihren Einsatz sichern können. Im Vergleich mit höheren Gewinnen bei anderen Händen wirkt das zwar nicht besonders viel, allerdings ist das der Grund dafür, dass manche Hände besser als andere sind. Lassen Sie uns ein Beispiel betrachten, bei dem der Spieler einen Fehler begeht, den selbst erfahrene Spieler oft machen.

Wenn ein Spieler eine Hand mit den Karten Ass, Dame, Zehn, Sieben (alle Pik) und Sieben (Karo) erhält, ist das Paar Siebenen nicht so wertvoll wie die vier Karten, die Teil eines Flush werden könnten. Die meisten Spieler wissen das, deshalb werden sie instinktiv versuchen, den Flush zu vervollständigen. Allerdings ist das ein Fehler, da die Hand mit Ass, Dame und Zehn in diesem Fall höher ist, weil diese Karten hier einen höheren Wert haben.

Ein anderes Beispiel für eine Hand, die oft zu Fehlern führt, ist die Kombination aus König, Dame, Bube, Zehn und Zehn ohne Aussicht auf einen Flush. Hier weiß die Mehrzahl der Spieler, dass niedrige Paare nicht so viel wert sind wie eine Open-Ended Straight, allerdings gibt es immer wieder Spieler, die sich für das Paar entscheiden. Im Idealfall sollten Sie deshalb König, Dame, Bube und Zehn spielen, da diese hohen Karten besonders wertvoll sind.

Wie Sie aus diesen Beispielen schon ablesen können, können Sie viel über die Hände lernen, die Sie zu Beginn erhalten. Dadurch können Sie Fehler relativ einfach vermeiden und Ihre Gewinne in vielen Fällen deutlich steigern.